Sexuelle Funktionsstörungen
Klienten kommen mit höchst unterschiedlichen Beschwerden zur Sexualberatung bzw. Sexualtherapie, wie
z.B. Lust-, Erektions- oder Orgasmusprobleme, Sexualität im Alter, Selbstbefriedigung, Transsexualität, Erfahrungen mit sexueller Gewalt, Homosexualität u.a.m
In der Sexualberatung bzw. -therapie werden im ersten Schritt spezifische Informationen gegeben. Je nach Art der Fragestellung oder des Problems sind es Informationen über partnerschaftliche, anatomische und physiologische Faktoren, die einen Bezug zur vorgetragenen Problematik haben. Typische Ursachen von sexuellen Problemen werden besprochen und eventuelle sexuelle Mythen und Normen aufgezeigt. Typische falsche Meinungen über Sexualität z.B. "Eine gute Beziehung führt zu einer befriedigenden Sexualität", "Frauen sind weniger an Sex interessiert als Männer", "Die Sexualität der Frau ist komplex, die Sexualität des Mannes einfach" oder "Normale Paare machen zwei- bis dreimal in der Woche Sex". Diese Vorstellungen werden hinterfragt und gemeinsam mit den Klienten bearbeitet, damit mögliche negative Einflüsse dieser Fehlmeinungen aufgehoben werden können.
Zur Bewältigung der speziellen sexuellen Probleme werden Vorschläge für Verhaltensänderungen erarbeitet und Wege aufgezeigt, wie sie geübt und durchgeführt werden können. In der Therapie spielt meist die Paardynamik eine wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang zeigen VerhaltenstherapeutInnen , wie die Patienten Ängste abbauen, die soziale Kompetenz stärken, Traumata bearbeiten und Paarkonflikte lösen können. Das Vorgehen ist abgestimmt auf das spezifische Problem des Klienten und es werden Kommunikations- und Problemlöseverfahren, Körperübungen, Entspannungstechniken, Phantasieübungen und kognitive Techniken u.a. je nach dem geschilderten Problem der Einzelperson oder des Paares eingesetzt.
Hier wird im speziellen auf "sexuelle Funktionsstörungen" eingegangen. Es sind die Probleme, die in der Therapie am häufigsten vorkommen.
Viele Menschen leiden an sogenannten funktionellen Sexualstörungen. Diese werden definiert als Beeinträchtigungen im sexuellen Verhalten, Erleben und in den physiologischen Reaktionsweisen. Sie behindern ein befriedigendes sexuelles Erleben, obwohl die organischen Voraussetzungen dafür gegeben sind.
Die häufigsten Sexualstörungen des Mannes sind Erektionsstörungen und Probleme mit der Kontrolle des Samenergusses. Frauen leiden häufig unter Erregungsproblemen, Orgasmusproblemen oder unter Scheidenkrampf. Diese Störungen sind oft begleitet von Problemen, Lust zu empfinden und/oder sich zu entspannen. In den letzten Jahren berichten immer mehr Personen von Störungen der sexuellen Lust. Sie sind vielfältig und reichen von Unlust und Apathie bis hin zu ausgeprägten Ekel vor sexueller Aktivität. Die sexuelle Lustlosigkeit kann von Anfang an vorhanden sein oder sich mit der Zeit im Laufe einer Beziehung entwickeln.
Untersuchungen an medizinischen Patienten lassen vermuten, dass rund 20% der Patienten, die wegen irgendwelcher gesundheitlicher Probleme den Allgemeinarzt aufsuchen, behandlungsbedürftige Sexualprobleme haben.
Eine differenzierte Klassifikation ist notwendig, um zu sehen in welchem Bereich sich ein Problem entwickelt hat.
Störungen der sexuellen Lust
  • Störung mit verminderter sexueller Lust
  • Störung mit sexueller Abneigung
  • Störung der sexuellen Erregung
  • Störung der sexuellen Erregung bei der Frau
  • Störung der Erektion beim Mann
  • Orgasmusstörungen
  • Gehemmter Orgasmus bei der Frau
  • Gehemmter Orgasmus beim Mann
  • Ejakulatio Praecox (Vorzeitiger Samenerguss)
  • Störungen mit sexuell bedingten Schmerzen
  • Vaginismus
  • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Andere Sexuelle Störungen
  • TherapeutInnen unterscheiden die Störungen weiters aufgrund des sexuellen Interesses, der subjektiven Erregung, der physiologischen Erregbarkeit, des Orgasmus, der subjektive Befriedigung, der Häufigkeit sexueller Aktivität und der Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.
    Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation - AVM, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Österreich